Nortorf 24h 2013

 

Nortorf 24 Stunden als Zweier. 

 

Das war nun doch was anderes als ein geballter Mannschaftsauftritt. Die größte Sorge war: Wie wechseln wir am besten. Alle Runden einfach fahren? Oder doppelt oder sogar dreifach? Die Wechsel wurden also so von mir vorgeschlagen: 12111211111 Als Ziel waren 26 Runden pro Paar angepeilt.
Die ersten 5 Runden liefen wie erwartet sehr dynamisch. In jeder Runde wurden Minuten um Minuten gut gemacht, so dass sich schon bald ein komfortabler Vorsprung zum Zeitplan aufbaute. Zwischendurch gab es zur Belohnung mal ein richtig nasses Fell. Ab ca 22 Uhr wurde wieder doppelt gefahren. In der dann schlaflosen Nacht durften wir dann wieder einzelne Runden fahren. Also Licht an, rein in die noch feuchten Wechselklamotten und rauf auf die Kampfmaschinen. Da wir ja eh schon nass waren, nargten auch die nächsten Regenschauer (nicht) an der Motivation. Selbst nach dem Platten von Hans kamen Marco und er mit einem Lächeln in die Wechselzone. Die letzten Runden waren dann nur noch Routine. Für die Autofahrer unter uns folgte dann die wohl schwerste Prüfung. Bloß nicht einschlafen........Danke an alle Friesebiker für ein unvergessliches Erlebnis. Ich weiß nicht mehr wer es gesagt hat aber das trifft es auf den Punkt: Der Schmerz geht, der Stolz bleibt.

 

 

 

Birger

 

 

 

 

Nortorf 24h 2012

Auch in diesem Jahr haben wir wieder am 24h Rennen (23. - 24. Juni) von Nortorf teilgenommen. Nach den Erfahrungen, die wir im letzten Jahr gewonnen haben, wurde die Taktik für 2012 umgestellt. Ziel sollte es sein alle Männerteams auf eine Rundenzahl von 30 Runden zu bringen. In mühevoller Kleinarbeit hat unser Captain Willi Brummund (tausend Dank, Willi) einen Plan ausgearbeitet, wie dies zu schaffen sein könnte.

 

Mit diesen Teams gingen wir ins Rennen:

Team 1: 1. Dirk Duus, 2. Willi Brummund, 3. Birger Sönksen, 4. Marko Hansen.

Team 2: 1. Heinz Brummund, 2. Mike Ohmsen, 3. Michael Meiertokrax, 4. Arne Paysen.

Team 3: 1. Wolfgang (Wolle) Hinrichsen, 2. Godeke (Godi) Carstensen, 3. Kai Meyer, 4. Steffen Kümmel.

Team 4: 1. Thomas Hansen, 2. Manfred Brummund, 3. Heino Andresen, 4. Holger Marquardsen.

Damenteam: 1. Ute Hinrichsen, 2. Jane Carstensen, 3. Claudia Kaletzke, 4. Sandra Kneesch.

 

Durch diese Zusammenstellung war es bei den Männerteams möglich Fahrer gleicher Stärke gemeinsam auf die Strecke zu schicken und so die Teams immer zusammen zu halten. Das hat so gut funktioniert, dass Runde für Runde so viel Zeit auf Willi´s Marschtabelle gut gemacht wurde, dass es sogar noch für Runde 31 gereicht hat. Wirklich eine tolle, disziplinierte Leistung von allen Fahrern. Das Endergebnis hat uns dann alle sehr gefreut: Der gemeinsame 1. Platz für alle vier Friesenbikerteams, gemeinsam mit dem Team Vegesack Bremen, die mit nur drei Fahrern unterwegs waren und gerne von unserer Taktik profitiert haben. Man darf allerdings nicht vergessen, dass natürlich jeder einzelne Fahrer der Bremer mehr Runden machen musste. Übrigens: Es ist vorher in Nortorf noch keinem Team gelungen 31 Runden in den Asphalt zu brennen.

Pro Team sind 874,2 km gefahren worden. Das macht einen Schnitt von 36,76 km/h.

 

Beim Damenteam lief es natürlich ganz anders. Da hier keine Fahrergruppe gebildet werden konnte, war man darauf angewiesen eine passende Gruppe auf seiner Runde zu finden. Das hat leider nicht immer funktioniert, so dass einige Runden alleine gefahren werden mussten. Trotzdem haben sich die Damen ganz hervorragend geschlagen. 26 Runden haben die Friesenbikerinnen geschafft. Jane, Ute und Claudia je 7, und Sandra, die erst seit 14 Tagen Rennrad fährt, hat 5 Runden hingelegt (Sandra, das sind 141 km, toll!). An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Holger, der Jane auf ihrer letzten Regenrunde begleitet hat, und so ihre Motivation noch einmal steigern konnte. Unsere Friesenbikerinnen waren übrigens das einzige 4er Damenteam und verdient große Anerkennung.

Die Damen fuhren 733,2 km bei einem Schnitt von 30,55 km/h.

Gesamtkilometer aller Friesenbiker/innen: 4230 km mit nur einer Panne (Kettenriss bei Godi).

 

Einen ganz herzlichen Dank an Steffen Kümmel. Steffen hat am Vorabend des Rennens um 18:00 Uhr spontan zugesagt für uns zu fahren, damit wir vollzählig mit 4 Männerteams starten können.

 

Fazit: Wieder einmal zeigt sich, dass Team Friesenbiker funktioniert, nicht zuletzt weil es von Captain Willi geführt und zusammen gehalten wird.

 

Ich freue mich auf die nächsten gemeinsamen Events,

 

Gruß Kai

 

Nortorf 2011

 

24-Stundenrennen in Nortorf (25. und 26. Juni 2011)

 

Start war am Samstag um 10 Uhr

 

Ziel war es in 24 Stunden möglichst viele Runden zu fahren.

1 Runde war 28,2 km lang (die erste Runde war mit 26,0 km etwas kürzer)

 

 

Diverse Einzelfahrer, 2er-Teams und 4er-Teams waren am Start.

 

Die Friesenbiker waren erstmalig mit 3 Teams am Start.

Die Vierer-Teams belegten folgende Plätze:

 

Friesenbiker 1 – Platz 3. in folgender Besetzung:

Thomas Hansen, Kai Meyer, Heinz Brummund und Willi Brummund

30 Runden = 843,8 km mit einem km Ø von 35,20

 

Friesenbiker 2 – Platz 9. in folgender Besetzung:

Wolfgang Hinrichsen, Dirk Duus, Godeke Carstensen und Heino Andresen

28 Runden = 787,4 km mit einem km Ø von 33,34

 

 

Friesenbiker 3 – Platz 14. in folgender Besetzung:

Michael Meiertokrax, Birger Sönksen, Stefan Seydel und Holger Marquardsen

26 Runden = 731,0 km mit einem km Ø von 31,35

 

 

Anmerkung zum Renngeschehen:

 

Während der ersten 16 Runden wurde nach jeder Runde der Fahrer gewechselt; jeder hatte bis jetzt ca. 110 km gestrampelt. Nachts ist jeder 2 Runden durchgefahren (war ganz schön hart im Regen).

Nun hatte jeder bereits ca. 170 km (mit und ohne Krämpfe) in den Beinen. Die Jungs holten das Letzte aus sich heraus.

Jeder der 7 Runden gefahren ist, hatte jetzt ca. 200 km hinter sich.

Für das Team Friesenbiker 1 kam es zum großen Finale.

Die 29. Runde jagten Kai und Willi zur Unterstützung für Thomas los, die Teams von Athletico Büdelsdorf im Nacken.

Thomas musste die letzten 10 km alleine fahren, konnte aber von den Büdelsdorfern nicht gestellt werden.

Die letzten Runden waren so schnell, dass Thomas sogar noch die 30. Runde anging.

Alle warteten gespannt im Ziel ob Thomas noch innerhalb der 24 Stunden diese 30. Runde beendet. Und tatsächlich, Thomas schaffte es und ist nicht weniger als 9 Runden (ca. 250km) gefahren.

Ein Friesenbikerheld war geboren!

 

 

 

Team 1 – Harter Kampf ums Podest mit den Jungs von Athletico Büdelsdorf

Alle super durchgekommen mit der „Maschine“ (Thomas)

 

Team 2 – Ohne den Sturz von Godi wäre vielleicht eine noch bessere Platzierung drin gewesen

 

Team 3 – Ohne die Pannen von Stefan wäre Platz 10 möglich gewesen

 

 

Super Teamgeist, im Jahr 2012 greifen wir wieder an!

 

 

Gruß  Willi