Die Harzer Roller  2013

Anreise

 

Dienstag :

 

Durch etliche Staus auf der A7 erreichen wir unser Hotel „Vier Jahreszeiten“ viel zu spät, um noch eine kleine Harzer Runde zu drehen. Wir nutzen die Gelegenheit, um unser Material auf Vordermann zu bringen.


 

Stage 1

 

Mittwoch :


Unserer erster Fahrtag fällt kurz aus. Anhaltender Dauerregen hält jedoch eine kleine Gruppe nicht von einer ersten Trainingseinheit ab. Nach den Frühstück starten Dirk, Heinz, Heino, Holger, Maik, Steffen und Thomas regendicht vermummt zu ihrer ersten Ausfahrt. Sie werden uns später erzählen, dass sie durchnässt lange Abfahrten meistern mussten, und sie noch nie in ihrem Leben so gefroren haben. Heino wird auch beim Abendbrot noch mit Pudelmütze gesehen.

Für die restliche Gruppe tritt „Plan B“ in Kraft. Das Bergwerkmuseum in St. Andreasberg.

Erkenntnisreich und interessant wird uns das Leben vor gar nicht so langer Zeit vermittelt. 14 Stunden im Bergwerk sowie 4 Stunden Ab- und Aufstieg. Dagegen verblassen unsere Probleme ob nun 3-fach oder Kompaktkurbel die bessere Lösung ist. Nachmittags fährt auch die „Museumstruppe“ noch eine 40 km Runde und stimmt sich mit einer knackigen Auffahrt zum Torfhaus auf die folgenden Tage ein.

 

39 Km

861 Hm


 

Stage 2

 

Donnerstag :


100 km Trainingseinheit in drei Gruppen. Anfahrt von St. Andreasberg nach Braunlage und dann zwei Runden über Königshütte und Hohegeiß. Das Wetter spielt fast bis zum Schluss mit. Der finale Schlussanstieg nach St. Andreasberg wird als gelungener Abschluss des Trainingstages mit Freude erwartet. Unsere Triathleten lassen es sich nicht nehmen, im Anschluss noch eine Laufeinheit zu absolvieren.

 

100 Km

2062 Hm


Stage 3

 

Freitag :


Schnee. Wir schauen auf die Terrasse und es liegt Schnee. Damit fällt auch unser heutiger Trip auf den Brocken dem Wetter zum Opfer. Ein Anruf beim Brockenwirt bestätigt unsere Vermutung – unbefahrbar.

So wählen wir eine 95 km Runde in den Westharz, mit der Möglichkeit zum Abkürzen. Das ist der Plan. Unsere fast forward Gruppe mit Thomas, Hini, Maik und Steffen fährt die Runde über Clausthal Zellerfeld mit einer langen Abfahrt bis Lautenthal. Steiler Anstieg nach Hahnenklee und vorbei an dem umgesiedelten Ort Schulenberg umfahren sie die Baustelle am Okerstausee in Richtung Altenau. Gruppe 2 und 3 verpasst den Abzweiger und fährt über Oker nach Bad Harzburg. Von hier gibt es nur zwei Möglichkeiten um mit dem Rad von Bad Harzburg zum Torfhaus zu gelangen. Eine Gruppe fährt auf der zweispurig ausgebauten B4 mit Autobahnflair. Die andere Gruppe „bevorzugt“ den vom Navi angezeigten Radweg, der sich als recht rustikal, und für Rennräder nicht unbedingt tauglich, darbietet. Aber – die dünnen Reifen halten mehr aus als man vermutet. Der anschließende Anstieg zum Torfhaus und die Fahrt nach St. Andreasberg runden den letzten Fahrtag ab.

 

105 Km

2468 Hm